WILLKOMMEN

auf den Seiten des Ärztlichen Bezirksverbands Oberfranken. Hier finden Sie neben aktuellen berufbezogenen Informationen auch interessante Termine und Veranstaltungen sowie hilfreiche Downloads und Links.

Informationen zum Coronavirus (2019-nCoV)

Zur Abklärung, ob bei einem/einer Patient*in eine Infektion mit dem neuen Coronavirus ausgeschlossen werden muss, verweisen wir auch auf die Falldefinitionen des Robert-Koch-Instituts:

Eine spezifische Untersuchung auf eine Erkrankung durch 2019-nCoV muss durchgeführt werden bei

  • Personen mit erfülltem klinischen Bild (akute respiratorische Symptome mit oder ohne Fieber) UND Aufenthalt in einem Risikogebiet innerhalb der letzten 14 Tage vor Erkrankungsbeginn oder
  • Personen mit Allgemeinsymptomen oder respiratorischen Symptomen unabhängig von deren Schwere UND Kontakt mit einem bestätigten Fall mit 2019-nCoV innerhalb der letzten 14 Tage vor Erkrankungsbeginn

Die aktuellen Risikogebiete (Stand 27.03.2020, 20:50 Uhr) sind:

  • Ägypten: ganzes Land
  • Frankreich: Île-de-France und Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)
  • Iran: ganzes Land
  • Italien: ganzes Land
  • Österreich: ganzes Land
  • Schweiz: Kantone Tessin, Waadt und Genf
  • Spanien: Regionen Madrid, Navarra, La Rioja und Paìs Vasco
  • Südkorea: Daegue und die Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
  • USA: Bundesstaaten Kalifornien, Washington, New York und New Jersey

 

Im Zuge dessen wollten wir noch einmal daran erinnern, dass im Falle einer meldepflichtigen Situation von Coronavirus (begründeter Verdacht oder bestätigter Fall) die Meldung auch außerhalb der Dienstzeit über die bei der integrierten Leitstelle hinterlegte Nummer an den zuständigen Amtsarzt weiterzugeben ist.

Bitte beachten Sie dabei, dass es sich weiterhin um ein dynamisches Geschehen handelt und sich die Empfehlungen vom Robert-Koch-Institut jederzeit ändern können. Die aktuellen Empfehlungen finden Sie unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV_node.html

Dem Gesundheits​amt sind entsprechend dieser Falldefinition alle Fälle (Personen unter weiterer Abklärung, wahrscheinliche Fälle und bestätigte Fäll, sowie Erkrankung und Tod an einer COVID-19-Infektion) gemäß § 6 IfSG namentlich zu melden.

Bzgl. der Verdachtsabklärung und Maßnahmen in der ärztlichen Praxis wird auch auf das Fließschema des rki verwiesen: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Massnahmen_Verdachtsfall_Infografik_Tab.html

Downloads:
- Fließschema / Stand 26.02.2020 (pdf-Datei)
- RKI Bulletin (Stand 17.02.2020 (pdf-Datei)

Aktuelles, Termine und Veranstaltungen

27.03.2020 - Freiwillige Ärzte und Medizinstudenten helfen in der SARS-CoV-2-Krise – Erfassung von Angebot und Bedarf

Zur besseren Bewältigung der SARS-CoV-2-Pandemie kann es notwendig werden, in den nächsten Wochen schnellstmöglich die Kapazitäten der ärztlichen Versorgung von SARS-CoV-2-Verdachtsfällen und Patienten zu erhöhen beziehungsweise die bereits tätige Ärzteschaft zu entlasten. Daher erheben das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) sowie die Bayerische Landesärztekammer (BLÄK) sowohl das Angebot als auch den Bedarf an freiwilligen Ärzten und Medizinstudenten, die in der SARS-CoV-2-Pandemie unterstützend tätig werden möchten.

So werden alle nicht bereits in medizinische Versorgungsstrukturen eingebundenen Ärztinnen und Ärzte sowie Medizinstudentinnen und Medizinstudenten um Unterstützung zur Deckung der erheblichen zusätzlichen Personalbedarfe gebeten. Des Weiteren werden alle Arztpraxen, Medizinischen Versorgungszentren, Gesundheitsämter, Betreiber von Bürgertelefonen etc. gebeten, ihren Bedarf an zusätzlicher ärztlicher Mitarbeit bei uns zu melden.

„Um Angebot und Bedarf an zusätzlicher ärztlicher Mitarbeit zueinander zu bringen, hat die BLÄK eine Website erstellt, auf der sich die angesprochenen Zielgruppen eintragen können“, sagte BLÄK-Präsident Dr. Gerald Quitterer.

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml betonte: „Unsere Ärztinnen und Ärzte verdienen für ihren engagierten Einsatz gegen die Corona-Pandemie große Anerkennung! Derzeit lässt sich nicht voraussagen, wie sich die Infektionslage in Bayern entwickelt. Deshalb bitten wir alle Mediziner, die nicht ohnehin schon im Dienst sind, um ihre Unterstützung. Auch Studierende sind dabei willkommen!“

Zu finden ist die Website unter folgender Internetadresse: https://freiwillige.blaek.de

Unter dem Reiter „Angebot für stationäre Versorgungsstrukturen“ haben Ärzte und Medizinstudenten dort die Möglichkeit, sich zu registrieren, wenn sie Kliniken und Krankenhäuser bei der stationären medizinischen Versorgung unterstützen wollen. Für den Fall des Einsatzes möchten wir bereits jetzt darauf hinweisen, dass aktuelle Arbeitsverträge bestehen bleiben und die Betreffenden zu diesem Zweck unter Lohnersatz beziehungsweise Lohnfortzahlung freigestellt werden. Der Einsatz wird ausschließlich während der SARS-CoV-2-Pandemie andauern.

Unter dem Reiter „Bedarf im ambulanten Sektor und im Öffentlichen Gesundheitsdienst“ können hingegen alle Institutionen des Gesundheitssystems, außer Krankenhäusern und Kliniken, Ihren Bedarf an ärztlicher Mitarbeit eintragen. „Es verdient große Anerkennung, dass freiwillige Ärztinnen und Ärzte sowie Medizinstudentinnen und Medizinstudenten in der SARS-CoV-2-Krise helfen. Allen Akteuren im Gesundheitswesen – egal ob hauptamtlich oder freiwillig tätig – möchte ich für ihre Mitwirkung ganz besonderes danken“, so Quitterer abschließend.

Downloads

Informationsblatt zur Privatniederlassung

Hier können Sie Informationen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen einer Niederlassung in einer privatärztlichen Praxis herunterladen.

Stand 06.2018

Darstellung des Arztes in der Öffentlichkeit

Hier können Sie Erläuterungen zum Vollzug der Bestimmungen der Berufsordnung für die Ärzte Bayerns zur Darstellung des Arztes in der Öffentlichkeit herunterladen.

Stand 12.2018

Poster "Ausbildung zur/m MFA"

Hier können Sie das Poster "Ausbildung zur/m Medizinischen Fachangestellten" zum Ausdrucken und Aushängen in Ihrer Praxis herunterladen.

Stand 03.2019


Ärztlicher Bezirksverband Oberfranken
Brandenburger Str. 4
95448 Bayreuth

Telefon: +49 (0)921 - 23 05 126
Telefax: +49 (0)921 - 15 00 559
Email: service@remove-this.aebz-ofr.de
www: www.aebz-ofr.de