WILLKOMMEN

auf den Seiten des Ärztlichen Bezirksverbands Oberfranken. Hier finden Sie neben aktuellen berufbezogenen Informationen auch interessante Termine und Veranstaltungen sowie hilfreiche Downloads und Links.

Aktuelles, Termine und Veranstaltungen

23.08.2021 - 52. Internationaler Seminarkongress Grado

Der Seminarkongress Grado ist in diesem Jahr leider nicht in der bewährten Form realisierbar. Die Gesundheit aller Teilnehmerinnen/Teilnehmer samt Begleitpersonen, Referentinnen/Referenten sowie des Organisations-Teams stehen für uns an erster Stelle.

Insbesondere wegen der Ungewissheit der behördlichen Vorgaben vor Ort, ist eine Präsenzveranstaltung in Grado derzeit nicht verbindlich planbar. Damit Sie in diesem Jahr aber nicht komplett auf die wertvollen Fortbildungen im August verzichten müssen, möchten wir Ihnen ein wenig „Grado-Gefühl“ vermitteln und organisieren für Sie einen Seminarkongress Grado 2021 – Online.

Link: www.blaek.de/Seminare/Kongress/Grado

Flyer: Download als pdf-Datei

24.02.2021 - Fortbildungs - und Vernetzungstreffen zum Thema Klimawandel und Gesundheit

Sehr geehrte Ärztinnen und Ärzte aus Franken,

wir sind Health for Future Würzburg und gemeinsam mit Health for Future Erlangen und Coburg veranstalten wir am 24.2.2021 von 19:00 - 20:30 eine Online-Fortbildung mit dem Titel:

"Fortbildungs - und Vernetzungstreffen zum Thema Klimawandel und Gesundheit"

Die Veranstaltung richtet sich vor allem an niedergelassene Ärzt*innen aus Franken und an solche, die es werden wollen.

Dr. Eva-Maria Schwienhorst-Stich, Leitung der Lehrklinik am Uniklinikum Würzburg, wird ärztliche Leiterin der Veranstaltung sein.

Das Ziel dieser Fortbildung ist einerseits Vermittlung von Wissen über den lokalen Klimawandel und dessen bereits jetzt erkennbare Auswirkungen auf die Gesundheit durch zwei zu diesen Themen wissenschaftlich arbeitenden Professor*innen. Andererseits soll eine lokale Vernetzung von interessierten Ärzt*innen angeregt werden, die Austausch zwischen und auch Bildung neuer Initativen ermöglichen kann und Wissen und Kapazitäten bündeln soll, damit Veränderungen effizient, schnell und erfolgreich umgesetzt werden können.

Hier finden Sie unseren aktuellen Flyer sowie weitere praktische Hinweise zur Anmeldung und Durchführung.

Die Veranstaltung wird mit der Plattform Zoom durchgeführt. Nach Eingang Ihrer E-Mail zur Anmeldung, werden wir Ihnen den Zoom-Link zukommen lassen.

Interessierte Neulinge auf dem Gebiet aber natürlich auch Personen, die bereits eigene Erfahrungen und Projekte zu diesem Thema gemacht und gestartet haben, sind herzlich willkommen.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Health for Future Würzburg

mit Health for Future Coburg und Health for Future Erlangen

16.12.2020 - Rechtsänderungen

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir dürfen Sie nachstehend über die mit Datum vom 09.12.2020 in Kraft getretenen Rechtsänderungen informieren:

1. Feststellung des Katastrophenfalls nach dem Bayerischen Katastrophenschutzgesetz (BayKSG)
· StMI hat den bayernweiten Katastrophenfall festgestellt (Art. 4 BayKSG).
· Dem Freistaat werden derart erneut klare Eingriffs- und Durchgriffsmöglichkeiten eingeräumt:

* Zuständigkeiten: Katastrophenschutzbehörden (Art. 2 Abs. 1 Satz 1 BayKSG) sind
§ die Kreisverwaltungsbehörden;
§ die Regierungen und
§ das StMI.

* Kompetenzen
§ Die Katastrophenschutzbehörde leitet den Einsatz und stellt die Koordination aller Maßnahmen sicher (Art. 5 Abs. 1 Satz 1 BayKSG).
§ Sie kann Weisungen erteilen:
o allen für den Einsatzbereich zuständigen staatlichen Behörden und Dienststellen der gleichen oder niedrigeren Stufe, mit Ausnahme der obersten Landesbehörden (Art. 5 Abs. 1 Satz 2 BayKSG);
o gegenüber den zur Katastrophenhilfe Verpflichteten und den eingesetzten Kräften (Art. 5 Abs. 1 Satz 3 BayKSG).
§ Sie hat Befugnisse gegenüber Dritten (zur Entschädigung vgl. Art. 14 Abs. 1 BayKSG):
o sie kann von jeder Person die Erbringung von Dienst-, Sach- und Werkleistungen verlangen (Art. 9 Abs. 1 Satz 1 Alt. 1 BayKSG);
o sie kann gegenüber jeder Person die Inanspruchnahme von Sachen anordnen (Art. 9 Abs. 1 Satz 1 Alt. 2 BayKSG) und
o sie kann Platzverweisungen verhängen und Räumungen anordnen (Art. 10 Satz 1 BayKSG).
§ Die eingesetzten Kräfte dürfen bei Gefahr in Verzug Sachen unmittelbar in Anspruch nehmen und unter weiteren Voraussetzungen Platzverweise verhängen und Räumungen anordnen (Artt. 9 Abs. 2, 10 Satz 2 BayKSG) .

* Auswirkungen auf die BLÄK
§ Die BLÄK sowie die Bezirks- und Kreisverbände sind zur Katastrophenhilfe verpflichtet (Art. 7 Abs. 3 Nr. 3 BayKSG). Katastrophenhilfe ist die auf Ersuchen der Katastrophenschutzbehörden zu leistende Mitwirkung im Katastrophenschutz (Art. 7 Abs. 1 Satz 1 BayKSG). Sie muss geleistet werden, wenn nicht durch die Hilfeleistung die Erfüllung dringender eigener Aufgaben ernstlich gefährdet wird (Art. 7 Abs. 1 Satz 2 BayKSG). Das Ersuchen um Katastrophenhilfe stellt die Katastrophenschutzbehörde für ihr Gebiet (Art. 7 Abs. 4 Satz 1 BayKSG).
§ Die Katastrophenschutzbehörde kann der BLÄK sowie den Bezirks- und Kreisverbänden Weisungen erteilen (Art. 5 Abs. 1 Satz 3 BayKSG).
§ Die zur Katastrophenhilfe Verpflichteten tragen grds. die sich aus der Erfüllung ihrer Aufgaben nach dem BayKSG ergebenden Aufwendungen selbst (Art. 11 Abs. 1 BayKSG).

1. Zehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (Anlage; gilt bis 5.1.21)
· Die bisherige Kontaktbeschränkung wird zu einer allgemeinen Ausgangsbeschränkung verschärft (§ 3). Das Verlassen der eigenen Wohnung ist daher nur noch bei der Vorlage triftiger Gründe erlaubt. Hierzu zählen u.a. die Ausübung beruflicher und dienstlicher Tätigkeiten und die Inanspruchnahme medizinischer Versorgungsleistungen.
o Die bisherige Ausnahmeregelung für dienstliche und ehrenamtliche Tätigkeiten in Körperschaften ist ersatzlos entfallen! Ob es daher auch insoweit bei der allgemeinen Regelung verbleibt, wonach Versammlungen untersagt sind und Ausnahmen der Genehmigung durch die Kreisverwaltungsbehörde bedürfen (§ 5), ist unklar.
· Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz größer 200 ist zwischen 21 Uhr und 5 Uhr der Aufenthalt außerhalb der Wohnung grds. untersagt (§ 25).
· Der Besuch von Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen wird beschränkt:
o täglich höchstens eine Person
o diese muss ein neg. Testergebnis vorweisen (Antigentest max. 48 h/PCR-Test höchstens drei Tage alt)
o und eine FFP2-Maske tragen.
· Das Personal in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen unterliegt der Beobachtung durch die Kreisverwaltungsbehörde, muss sich mind. zweimal wöchentliche einer Corona-Testung unterziehen und muss bei Symptomen die Kreisverwaltungsbehörde unverzüglich informieren.
· Prüfungen sind weiterhin zulässig (§ 17).
· Die berufliche Fort- und Weiterbildung ist weiterhin zulässig (§ 18).

1. Einreise-Quarantäne-Verordnung (gilt bis 5.1.21)
· Die Ausnahme von der Quarantänepflicht nach Einreise aus einem Risikogebiet für den sog. kleinen Grenzverkehr entfällt.
· Soweit ersichtlich ist daher eine med. Versorgung von Ausländern in Bayern ohne vorherige Quarantäne daher nur noch möglich, wenn es sich um eine dringende med. Behandlung handelt und der Patient über ein aktuelles negatives Testergebnis verfügt. Zudem darf der Patient keine typischen Symptome einer SARS-CoV-2-Infektion aufweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jens Weyd
Bayerische Landesärztekammer
Kommissarischer Leiter
der Rechtsabteilung

Sie können diese Informationen auch hier als pdf-Datei herunterladen ...

30.06.2020 - Einladung zum internen Fachgespräch

Die letzten Monate haben gezeigt, wie wichtig eine gute medizinische Versorgungsstruktur ist. Auch wenn wir im Vergleich zu anderen Ländern die Corona-Krise aufgrund unseres guten Gesundheitssystems bisher noch relativ „glimpflich“ überstanden haben, so haben sich auch in unseren Strukturen deutliche Schwachstellen gezeigt.

Frau MdB Zeulner plant Ende Juli ein internes FachärztInnengespräch, zu dem sie alle FachärztInnen aus ihrem Wahlkreis einladen möchte. Dieser umfasst die Städte und Landkreise Kulmbach und Lichtenfels, sowie das Bamberger Umland mit folgenden Gemeinden: Bischberg, Viereth-Trunstadt, Oberhaid, Lauter, Kemmern, Gundelsheim, Memmelsdorf, Litzendorf, Heiligenstadt, Königsfeld, Stadelhofen, Scheßlitz, Wattendorf, Breitengüßbach, Baunach, Gerach, Reckendorf, Rattelsdorf und Zapfendorf.

Ziel ist es, Lösungsansätze zu schaffen, die sowohl zukunftsfähig als auch realisierbar sind und die somit der Zusatzbelastung durch Covid-19 und dem Belastungstest aufgrund des demographischen Wandels standhalten können. Es geht um konkrete Verbesserungsvorschläge, die Sie als Experten aus ihrer täglich Arbeit heraus mit Sicherheit haben und die in die politische Arbeit einfließen sollten, um wirkliche Verbesserungen zu schaffen.

Termin: Am Mittwoch, den 29.Juli 2020, von 14 bis 16 Uhr im Diözesanhaus, Vierzehnheiligen 9 in 96231 Bad Staffelstein

Hier die Einladung als pdf-Datei.

27.03.2020 - Freiwillige Ärzte und Medizinstudenten helfen in der SARS-CoV-2-Krise – Erfassung von Angebot und Bedarf

Zur besseren Bewältigung der SARS-CoV-2-Pandemie kann es notwendig werden, in den nächsten Wochen schnellstmöglich die Kapazitäten der ärztlichen Versorgung von SARS-CoV-2-Verdachtsfällen und Patienten zu erhöhen beziehungsweise die bereits tätige Ärzteschaft zu entlasten. Daher erheben das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) sowie die Bayerische Landesärztekammer (BLÄK) sowohl das Angebot als auch den Bedarf an freiwilligen Ärzten und Medizinstudenten, die in der SARS-CoV-2-Pandemie unterstützend tätig werden möchten.

So werden alle nicht bereits in medizinische Versorgungsstrukturen eingebundenen Ärztinnen und Ärzte sowie Medizinstudentinnen und Medizinstudenten um Unterstützung zur Deckung der erheblichen zusätzlichen Personalbedarfe gebeten. Des Weiteren werden alle Arztpraxen, Medizinischen Versorgungszentren, Gesundheitsämter, Betreiber von Bürgertelefonen etc. gebeten, ihren Bedarf an zusätzlicher ärztlicher Mitarbeit bei uns zu melden.

„Um Angebot und Bedarf an zusätzlicher ärztlicher Mitarbeit zueinander zu bringen, hat die BLÄK eine Website erstellt, auf der sich die angesprochenen Zielgruppen eintragen können“, sagte BLÄK-Präsident Dr. Gerald Quitterer.

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml betonte: „Unsere Ärztinnen und Ärzte verdienen für ihren engagierten Einsatz gegen die Corona-Pandemie große Anerkennung! Derzeit lässt sich nicht voraussagen, wie sich die Infektionslage in Bayern entwickelt. Deshalb bitten wir alle Mediziner, die nicht ohnehin schon im Dienst sind, um ihre Unterstützung. Auch Studierende sind dabei willkommen!“

Zu finden ist die Website unter folgender Internetadresse: https://freiwillige.blaek.de

Unter dem Reiter „Angebot für stationäre Versorgungsstrukturen“ haben Ärzte und Medizinstudenten dort die Möglichkeit, sich zu registrieren, wenn sie Kliniken und Krankenhäuser bei der stationären medizinischen Versorgung unterstützen wollen. Für den Fall des Einsatzes möchten wir bereits jetzt darauf hinweisen, dass aktuelle Arbeitsverträge bestehen bleiben und die Betreffenden zu diesem Zweck unter Lohnersatz beziehungsweise Lohnfortzahlung freigestellt werden. Der Einsatz wird ausschließlich während der SARS-CoV-2-Pandemie andauern.

Unter dem Reiter „Bedarf im ambulanten Sektor und im Öffentlichen Gesundheitsdienst“ können hingegen alle Institutionen des Gesundheitssystems, außer Krankenhäusern und Kliniken, Ihren Bedarf an ärztlicher Mitarbeit eintragen. „Es verdient große Anerkennung, dass freiwillige Ärztinnen und Ärzte sowie Medizinstudentinnen und Medizinstudenten in der SARS-CoV-2-Krise helfen. Allen Akteuren im Gesundheitswesen – egal ob hauptamtlich oder freiwillig tätig – möchte ich für ihre Mitwirkung ganz besonderes danken“, so Quitterer abschließend.

Downloads

Informationsblatt zur Privatniederlassung

Hier können Sie Informationen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen einer Niederlassung in einer privatärztlichen Praxis herunterladen.

Stand 06.2018

Darstellung des Arztes in der Öffentlichkeit

Hier können Sie Erläuterungen zum Vollzug der Bestimmungen der Berufsordnung für die Ärzte Bayerns zur Darstellung des Arztes in der Öffentlichkeit herunterladen.

Stand 12.2018

Poster "Ausbildung zur/m MFA"

Hier können Sie das Poster "Ausbildung zur/m Medizinischen Fachangestellten" zum Ausdrucken und Aushängen in Ihrer Praxis herunterladen.

Stand 03.2019


Ärztlicher Bezirksverband Oberfranken
Brandenburger Str. 4
95448 Bayreuth

Telefon: +49 (0)921 - 23 05 126
Telefax: +49 (0)921 - 15 00 559
Email: service@remove-this.aebz-ofr.de
www: www.bezirksverband-oberfranken.de